_EDB0638.jpg

Angewandter Naturschutz

Jagd und Naturschutz gehen Hand in Hand. Die Schaffung und Erhaltung eines natürlichen Lebensraums ist die Basis für die Hege der gesamten freilebenden Tierwelt und ein wesentlicher Bestandteil der Jagd in Starnberg. Hierbei konzentriert sich die Jägerschaft keineswegs allein auf die jagdbaren Tiere. Im Gegenteil, den Großteil der Zeit verbringt sie nicht damit Wild nachzustellen, sondern damit an der Seite von Landwirten und der Forst an der Verbesserung der Zustands unserer Reviere zu arbeiten. Denn die Natur funktioniert nur in einem Miteinander der Arten.

So legten wir schon lange vor dem Volksbegehren „Artenvielfalt und Naturschönheit in Bayern“ Blühflächen und Wildäcker an, denn die Artenvielfalt an Blumen, Gräsern und Kräutern ist ein Paradies für Insekten, die wiederum etlichen Wildarten als Nahrung dienen. So schufen wir allein im Landkreis Starnberg hunderte Hektar an Deckung, Nistplatz und Nahrungsquelle.

Fasanhahn balzend 01, S-E Arndt.jpg
Leitbild2.JPG

Ein weiteres sichtbares Projekt des angewandten Naturschutzes ist die Pflege von Feldhecken. Wir pflanzen sie nach, schneiden sie regelmäßig zurück und schaffen so nicht nur toll aussehende Feldgehölze, sondern Rückzugsorte für die Tierwelt unserer Region.

 

Natürlich kümmern wir uns auch um die Kitzrettung und helfen den Landwirtinnen und - wirten jeden Frühsommer bei dieser Aufgabe.

 

Dies ist nur ein kleiner Einblick in unsere Aktivitäten rund um den Naturschutz. Wenn Sie mehr wissen oder sogar mithelfen möchten, kommen Sie gerne auf uns zu!

Weiterführender Link:

Die Jägerschaft Starnberg ist wegen ihrer zahlreichen Projekte rund um den Naturschutz als gemeinnützige Organisation anerkannt.

Und auch wenn wir uns im Wesentlichen über Mitgliedsbeiträge finanzieren, freuen wir uns natürlich auch über Spenden!

Diese Gelder fließen dann unmittelbar zurück in unsere Arbeit rund um die Erhaltung von Natur, Flora und Fauna im 5 Seen Land.

 

Wenn Sie Spenden möchten, finden Sie unsere Bankverbindung hier:

_EDB0654.jpg